Beim Autokauf gut überlegen

Ein Autokauf sollte wohl überlegt sein. Schließlich hat man so einen Wagen meist etwas länger und kann es nicht zu jeder passenden Gelegenheit austauschen. Wer genügend Geld hat, kann sich einen Zweitwagen anschaffen und somit die Möglichkeit, je nach Gegebenheit ein Auto auszusuchen, erhöhen. Viele Menschen haben aber das dafür nötige Kleingeld nicht und müssen sich ein Auto suchen, das für sie möglichst alltagstauglich ist und so gut es eben geht ihren Wünschen und Vorstellungen entspricht. Wo man das Auto kauft, bleibt einem natürlich völlig selbst überlassen. Mittlerweile gibt es ja auch einen sehr großen Automarkt im Internet. Auf vielen Webseiten kann man sich in einer speziellen Suchmaske das passende Auto aus einer Datenbank heraussuchen.

Meistens haben die Verkäufer auch schon Bilder hinterlegt, damit man sich gleich einmal ein Bild vom eventuell neuen Wagen machen kann. Allerdings kann man im Internet auch viel einfacher irgendwelchen Betrügern auf den Leim gehen. Beim Händler hat man das Auto wenigstens vor dem Auge und kann sich, wenn man Ahnung hat, auch einmal drunter legen oder einen Blick in den Motorraum werfen. Außerdem kann man beim Autohändler auch sein altes Auto vielleicht gleich weiter verkaufen und somit den ausgesuchten, neuen Wagen ein wenig billiger ergattern. Wer mutig genug ist, kann sich mittlerweile auch ein Auto bei einer bekannten Internet Auktionsbörse ersteigern. Hier muss man sich aber wirklich auf sein Glück verlassen. Oft steckt hinter dem Angebot nicht das, was auch versprochen wurde und man muss seinen Mut teuer bezahlen. Das gilt aber natürlich nicht für alle.

Ein Auto ist ein Alltagsgegenstand, deswegen sollte es auch so gut wie möglich auf diesen ausgelegt sein. Dass eine Familie mit 2 Kindern nicht unbedingt im flotten Zweisitzer unterwegs in den Urlaub sein kann, erscheint sicherlich jedem sofort logisch. Jeder Mensch hat gewisse Bedürfnisse und natürlich sollte ein Auto diesen so gut es geht entsprechen. Für viele Menschen ist ein Auto aber auch nur ein Statussymbol. Man könnte manchmal den Eindruck bekommen, dass es die Fahrer nicht interessiert, ob das Auto praktisch ist oder Benzin sparend, oder ob es ansonsten billig ist im Unterhalt. Auffallen um jeden Preis könnte oft die Devise sein, wenn man manche Menschen, hauptsächlich Männer in ihren Autos herumfahren sieht. Aber natürlich ist das oft auch mehr Schein als Sein. In Zeiten, in denen man sich jedes Auto auch leasen kann oder eine Finanzierung darüber abschließen kann, kann sich jeder das Auto leisten, das ihm am besten gefällt. Und keiner weiß, dass einem das Auto, mit dem man angeberisch durch die Stadt fährt, eigentlich gar nicht einmal selbst gehört.

Eine Entscheidung, die man beim Autokauf natürlich treffen muss, ist die Anzahl der PS. Dabei sollte man aber auch ein Auge darauf haben, wer aller mit dem Auto fahren muss, wenn es dann in der heimischen Garage steht. Dass die 18jährige Fahranfängerin mit einem Auto, das über 100 PS hat, vielleicht nicht klarkommt, kann genauso sein, wie die Tatsache, dass einem sehr sportlichen Fahrer, der schon jahrelange Erfahrung hat, ein kleines Auto mit vielleicht nur 45 PS einfach zu langsam ist. Wer ein Auto braucht, welches für beide geeignet sein soll, der muss einfach einen Kompromiss finden. Ein wichtiges Thema in der heutigen Zeit dürfte beim Kauf eines Autos auch der Benzinverbrauch sein. Die Spritpreise steigen immer mehr an, Autofahren wird für viele Menschen immer mehr auch zum Luxus. Wer auf das Auto angewiesen ist, weil er zum Beispiel täglich damit in die Arbeit fahren muss und keine Anbindung an öffentliche Verkehrsmittel, wie Straßenbahn, U-Bahn oder Busse hat, der wird darauf achten, dass er eben nicht sehr viel Benzin verbraucht. Immer mehr Autohersteller bringen sparsame Autos, wie etwa 3-Liter-Autos auf den Markt - und der Absatz steigt.




Heike Werner